CVJM-Vereinshaus erstrahlt in neuem Glanz

Das Gerüst ist abgebaut, der Bauzaun weg: Das bald 110 Jahre alte Vereinshaus des CVJM Gerlingen in der Schillerstraße erstrahlt wieder in neuem Glanze. Nach gut sechswöchiger Renovierung haben Dutzende Mitglieder und Freunde des Christlichen Verein Junger Menschen mit hunderten Arbeitsstunden einem der ältesten Gebäude der Stadt wieder zu alter Schönheit verschafft.

2014_07_Vereinshaus_400Diskutiert hatte der CVJM darüber schon seit Jahrzehnten, in diesem Jahr hat er es angepackt: Nach mehrjähriger Planung wurde das riesige Dach samt Unterkonstruktion komplett erneuert. Im Zuge dessen wurde das Dachgeschoss zugleich nach neuestem Stand der Technik isoliert und wärmegedämmt – und alles unter dem strengen Auge der Denkmalbehörde, die die Arbeiten mit etlichen Auflagen nicht eben erleichterte.

Im kommenden Jahr wird das Kleinod am Wiesengässle einhundertzehn Jahre alt. Vieles von der Bausubstanz, die jetzt erneuert werden musste, stammte noch aus dem Jahr 1905 als sich die Gründungsväter des Vereins in einem mutigen finanziellen und ideellen Kraftakt dazu entschlossen dem 1887 gegründeten Christlichen Jünglingsverein ein festes Zuhause zu schaffen. Mittlerweile war das Dach so stark in die Jahre gekommen, dass sich eine Sanierung nicht mehr aufschieben ließ.

In zwei Abschnitten deckten die Helfer 6500 Dachziegel  mit einem Gesamtgewicht von gut 17 Tonnen ab. Hinzu komme etliche weitere Tonnen an Schutt, Blech und Holzlatten. Um den finanziellen Aufwand etwas zu reduzieren, brachten sich die Mitglieder und Freunde des Vereins unter der Leitung von Michael Kaltwasser und Gunther Handel nach Kräften mit Eigenleistung ein. Die Facharbeiten auf dem Dach übernahm der Zimmermann Georg Frick aus Flacht mit seinem Team. Auch die Petruskirchengemeinde hat die Renovierung mit einer großzügigen Spende unterstützt.

Doch nicht nur mit Eigenarbeit sollen die Kosten im Rahmen gehalten werden. Zur Finanzierung der Vereinshaus-Renovierung veranstaltet der CVJM am Freitag den 25. Juli, ein großes Open-Air Konzert auf dem Bauernhof der Familie Zimmermann in den Gerteisen. Dazu hat sich der CVJM ganz besondere Gäste eingeladen: Fünf der besten Sänger Deutschlands – zusammen sind sie FÜENF.

Das Sangesquintett widmet seinen Auftritt in Gerlingen Wolle Kriwanek. Vor zehn Jahren ist die Schwabenrock-Legende gestorben. Als Verneigung vor ihrem langjährigen Freund haben die A-cappella-Virtuosen viele bekannte Lieder wie „Stroßaboh“, „Reggae di uf“ oder „Ufo“ in ihr Repertoire aufgenommen unter dem Motto: Füenf singen Kriwanek.

2014_CVJM_VH_RenoAbschl_700

Kommentare sind deaktiviert.